ixTrend - Vitaldatenerfassung von Patientenmonitoren

 

ixTrend Express ermöglicht die direkte Verbindung eines Computers mit einem Patientenmonitor. Dabei stellt ixTrend Express eine Einzelplatzlösung dar, die alle Funktionen in sich vereint. ixTrend Professional kann hingegen mehrere Monitore gleichzeitig abdecken, wobei die Funktionen auf mindestens einen ixTrend Netserver und mindestens einen ixTrend Client verteilt werden.

ixTrend Funktionsumfang: Express vs. Professional

 

ixTrend

Express

ixTrend

Professional

Komfort-Funktionen    
Dokumentation von medizinischen Alarmen u. Ereignissen Haken Haken
Trendanzeige Haken Haken
Druckfunktion Haken Haken
Automatische Aufzeichnung (Batch-Funktion)   Haken
Intuitive Bedienung per Drag & Drop Haken Haken
Konfiguration von Darstellungs- und Speicherprofilen Haken Haken
Konfiguration von Funktionstasten Haken Haken
     
Patienten- und Monitorverwaltung    
Einfache Verwaltung mehrerer Patienten gleichzeitig Haken Haken
Anzeige und Verwaltung mehrerer Monitore Haken Haken
Automatische Erkennung angeschlossener Monitore Haken Haken
Zentrale Aufzeichnung von Patientendaten ganzer Stationen   Haken
Netzwerkfunktion   Haken
Serielle verbindung mit dem Patientenmonitor Haken Haken
Verbindung mit dem Patientenmonitor Haken Haken
     
Datenaufzeichnung und -speicherung    
Exportfunktionen (Excel-/CSV-/DataploreFormat) Haken Haken
Speicherung in SQL-Datenbanken   Haken
Lokale Dateispeicherung Haken  

 

Erfahren Sie mehr über ixTrend Express bzw. ixTrend Professional im Einzelnen auf der jeweiligen Produktseite. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung - kontaktieren Sie uns!

ixTrend - Vitaldatenerfassung von Patientenmonitoren

 

Vernetzt arbeiten mit ixTrend Professional

Medizinische Daten effektiv erfassen und verwalten

Angebunden ans lokale Netzwerk erfasst und speichert ixTrend Professional hochauflösende medizinische Signale von Patientenmonitoren wie z.B. Philips Intellivue Monitore. Anschließend können die Aufzeichnungen in ixTrend visualisiert, verwaltet und exportiert werden. Eine ixTrend Professional-Installation deckt mehrere Patientenmonitore oder sogar ganze Stationen gleichzeitig ab. Damit lassen sich große Datenmengen gewinnen, die die Grundlage für z.B. Langzeitstudien, die klinische Forschung oder die Patientendokumentation bilden.

ixTrend Professional, die Netzwerk-Ausführung von ixTrend, setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: dem ixTrend Netserver und dem ixTrend Client. Während der ixTrend Netserver die Signale aufzeichnet und speichert, können Sie in den ixTrend Clients laufende Aufzeichnungen verfolgen, abgeschlossene Sitzungen verwalten oder die Daten in ein anderes Dateiformat überführen. 

ixTrend RC4 en

ixTrend Professional: mehr im Blick behalten

ixTrend Professional bietet Ihnen nicht nur den gesamten Funktionsumfang von ixTrend Express - der kompakten ixTrend-Ausführung -  sondern noch viele weitere Vorzüge:

  • Greifen Sie von jedem ins LAN eingebundenen Computer auf ixTrend zu – entweder über einen ixTrend Client oder über die Webschnittstelle des Netservers. Somit können Sie jederzeit sowohl laufende als auch abgeschlossene Sitzungen aus der Ferne einsehen und verwalten.
  • Nur ixTrend Professional bietet die exklusive Batch-Funktion. Damit kann den geplanten Aufzeichnungen ein Zeitfenster zugewiesen werden, in dem die Sitzungen automatisch starten und enden.
  • Die Aufzeichnung und Speicherung der Signale erfolgen auf dem ixTrend Netserver - getrennt von der Visualisierung, Ausführung und dem Export. Dadurch können Sie und Ihre Kollegen gemeinsam auf eine Datenbasis zugreifen und parallel damit arbeiten.
  • Mit ixTrend Professional können Signale von mehr als acht Monitoren gleichzeitig aufgezeichnet werden.
  • In Kombination mit dem zusätzlichen MSSQL-Modul steht Ihnen ein leistungsstarkes System zur Verfügung, das große Datenmengen aufnimmt und verarbeitet.

Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick:

  • Vernetzen von ixTrend Netserver(n) und Client(s) mit Patientenmonitoren übers LAN
  • Aufzeichnen hochauflösender medizinischer Daten mit dem ixTrend Netserver
  • Visualisieren der Signale im ixTrend Client: Echtzeit-, Trend- oder historische Diagramme, Speicherübersicht
  • Speichern der Daten in einer lokalen oder dedizierten MSSQL Datenbank
  • Export in verschiedene Dateiformate (CSV, Dataplore)

Andere Highlights:

Creating a session profile on the Netserver web interface

  • Batch-Funktion: automatische Aufzeichnungen innerhalb eines festgelegten Zeitfensters
  • Simultane Aufzeichnung von mehr als 8 Monitoren
  • Webschnittstelle für den Netserver: Aufzeichnungen, Batchjobs und Sitzungsprofile über den Browser konfigurieren
  • Retrospektive Patientenüberwachung anhand der Historie
  • Komfortable und übersichtliche Verwaltung der Patientenakten sowie der dazugehörigen Aufzeichnungen
  • Fernzugriff auf ixTrend-Anwendungen und -Aufzeichnungen
  • Setzen von Markern in laufende Sitzungen
  • Konfiguration und Wiederverwenden von Sitzungs- sowie Diagrammprofilen

Zusätzliche Features:

  • Quickmarker: Setzen von vordefinierten Markern mit Hotkeys
  • Automatische Erkennung angeschlossener Patientenmonitore
  • Ziffernanzeige: separate Darstellung der numerischen Werte
  • Automatische Dokumentation der Monitoralarme
  • Drag & Drop-Bedienung
  • Konfiguration von Funktionstasten
  • Druckfunktion

Download und weitere Informationen zu ixTrend:

  •   Testen Sie ixTrend mit der Demoversion! (Hinweis: Die Demoversion bezieht sich auf ixTrend Express - damit können Sie jedoch einen umfassenden ersten Eindruck von den Funktionalitäten erhalten.)
  •    Preisübersicht: die Preise für ixTrend, die dazugehörigen Module und das Zubehör auf einen Blick
  •  Briefing: Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um ixTrend
  •  Produktinformation: mehr Details zu ixTrend Professional 
  •  Kurzanleitung: für den schnellen Einstieg
  •  ixTrend Support: ausführliche Hinweise zur Bedienung

Die Software unterstützt insbesondere die Datenerfassung von Philips IntelliVue Patientenmonitoren und seit Version 2.1 auch von Avalon Fetalmonitoren. Auch Patientenmonitore anderer Hersteller können mit ixTrend über die HL7 Schnittstelle verbunden werden. Ob ixTrend mit Ihren Patientenmonitoren vollumfänglich arbeiten kann, können Sie mit der kostenlosen Testversion problemlos testen. Die Testversion von ixTrend steht Ihnen hier zum kostenlosen Download bereit.

ixTrend ist der Nachfolger von TrendFace 1.2.

Hinweise und Empfehlungen

Sie suchen nach einer kompakteren Lösung? Werfen Sie einen Blick auf die Express-Version von ixTrend. Diese Version vereint die Aufzeichnung, Speicherung, Visualisierung und den Export in einer Einzelplatzlösung.

Die LAN-Ports an Ihren Patientenmonitoren sind schon belegt (z.B. durch die Philips Central Station)? Kein Problem - die Monitore können trotzdem über das Netzwerk verfügbar gemacht werden. Kontaktieren Sie uns, um mehr über ein alternatives Set-Up zu erfahren!

Zusammen bilden  ixTrend & Dataplore ein unschlagbares Team für die Aufzeichnung und Analyse medizinischer Signale. Erfahren Sie mehr über Dataplore, unsere Anwendung zum Analysieren von Daten und Zeitreihen.

Kontakt

Bitte kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular auf unserer Webseite, falls Sie noch mehr über ixTrend Professional erfahren oder die Software bestellen möchten.

 

ixMeter – Zähler automatisch auslesen

Strom, Wasser, Gas – bewahren Sie den Überblick über Ihre Verbrauchszähler. Mit der Android-App ixMeter lassen sich Zählerstände automatisch ablesen und in der Historie speichern. Somit kann der Verbrauch anhand der gesammelten Zählerstände stets nachvollzogen werden.

Bequem und schnell mit dem Mobilgerät

Eine Handykamera  - mehr braucht es nicht, um ixMeter effektiv einzusetzen. Kurz über den Zähler gehalten und einen Moment später erscheint das Ergebnis als Klartext. Bei unzureichendem Umgebungslicht kann das Kameralicht hinzugeschaltet werden, um den Zähler auszuleuchten. Das Resultat lässt sich manuell nachbearbeiten, um unvollständige oder falsch erkannte Zählerstände zu korrigieren. Nach dem Bestäitigen wird es in der Historie gespeichert, zusammen mit einem Schnappschuss des Zählerstandes. Die Historie führt alle eingelesenen Zählerstände auf, sodass Sie mit ixMeter jederzeit Ihre Verbrauchszähler im Blick behalten.

ixMeter reading small

Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick:

  • Zählerstand automatisch erfassen und auslesen
  • Manuelle Korrektur des abgelesenen Zählerstandes
  • Speichern eines Zählerstandes in der Historie (mit Bild)
  • Anzeigen der Zählerstand-Historie
  • Hinzuschalten des Kameralichtes

Zusätzliche Features:

  • Unterstützung digitaler Zähler
  • Zeitstempel

Voraussetzungen:

  • Mobilgerät mit Kamerafunktion
  • Android ab Version 4.0

Weitere Informationen:

Laden Sie sich ixMeter kostenlos im Google Play Store herunter und probieren Sie es aus!

Nicht nur Zählerstände, sondern auch Codes lesen: Verwandeln Sie Ihr Smartphone in einen mobilen Scanner mit unserer App ixMAT.

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)
ixTrend

  1. Was ist ixTrend?
  2. Gibt es eine kostenlose Testversion von ixTrend?
  3. Wo und wie kann ich ixTrend erwerben?
  4. Auf wievielen Computern kann ich eine ixTrend Lizenz benutzen?
  5. Was brauche ich, um mit ixTrend zu arbeiten?
  6. Was kostet ixTrend?
  7. Welche Patientenmonitore werden von ixTrend Express unterstützt?
  8. Kann ich meinen Philips Patientenmonitor MP2 oder X2 per RS232 an meine ixTrend Express Installation anschließen?
  9. Wie schließe ich meinen Philips über LAN an?
  10. Wie wird der Philips Monitor in den Service Modus versetzt?
  11. Wie stelle ich eine feste IP-Adresse im Philips Patientenmonitor ein?
  12. Der Philips Monitor ist über LAN erreichbar, wird von ixTrend jedoch nicht gefunden?
  13. Welche Einstellungen müssen im Philips Patientenmonitor aktiv sein, damit eine RS232 Verbindung erfolgreich ist?
  14. Wie kann die serielle Verbindung (RS232) des Monitors über eine hohe Distanz verwendet werden?
  15. Wie können Übertragungsfehler (CRC-Errors) bei der seriellen Verbindung vermieden werden ?
  16. Wo finde ich die Revisionsnummer der Software, die im Philips Monitor installiert ist?
  17. Welche TCP/IP Ports müssen in einer Firewall freigeschaltet sein, damit ixTrend mit einem Philips Monitor über LAN kommunizieren kann?
  18. Wieviele Signale können von einem Philips Monitor gleichzeitig aufgenommen werden?
  19. Mit welcher Auflösung werden die Signale vom Philips Monitor aufgenommen? Kann die Auflösung verändert werden?
  20. Welchen Einschränkungen unterliegt die Demoversion von ixTrend?
  21. Wie stelle ich das Zeitformat in Excel um, damit vom CSV-Datenexport Datum und Uhrzeit richtig dargestellt werden?

 

1) Was ist ixTrend?

ixTrend ist eine Software zur Erfassung, Visualisierung, Speicherung und dem Export von hochauflösenden medizinischen Signale von Patientenmonitoren, z.B. Philips Intellivue Patientenmonitore und Medizinische Monitore weiterer Hersteller. 

 

2) Gibt es eine kostenlose Testversion von ixTrend?

Selbstverständlich! Sie können die Testversion von ixTrend auf unserer Webseite herunterladen.

Die Testversion der ixTrend Softwar kann Daten von einem Patientenmonitor verarbeiten, jeden Sitzung kann maximal 60 Sekunden dauern. Die sollte ausreichen, damit Sie die Funktionalität und Qualität von ixTrend testen können. 

 

3) Wo und wie kann ich ixTrend erwerben?

Sie können ixTrend ganz einfach mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erwerben - Wir werden Sie durch den gesamten Verkaufsprozess begleiten und sicher stellen, dass Sie genau das bekommen, was Sie brauchen und wollen. Wir stehen persönlich für Ihre Fragen zur Verfügung und stellen sicher, dass Sie ixTrend schnellstmöglich zum Einsatz bringen können.

 

4) Auf wie vielen Computern kann ich eine ixTrend Lizenz benutzen?

Sie können ixTrend auf so vielen Computern installieren wie Sie möchten. Die Lizenz wird aber nur in Kombination mit dem mitgelieferten Dongle nutzbar. Den Dongle erhalten Sie direkt nach Ihrer Bestellung von uns per Post zugeschickt. Zusammen mit dem Lizenzschlüssel schaltet der Dongle die vollen Funktionalität der ixTrend-Lizenz, die Sie erworben haben, frei. 

Die erworbene ixTrend Lizenz legt fest wie viele Patientenmonitore Sie mit ixTrend verknüpfen können.

Mehr zu den verschiedenen ixTrend Lizenzen Express und Professional und der Funktionsumfang der Lizenzen finden Sie hier.

 

5) Was brauche ich, um mit ixTrend zu arbeiten?

ixTrend wir mit einem USB-Dongle-Sicherheitssystem ausgeliefert. Eine Lizenz arbeitet nur in Kombination mit einem Dongle - unabhängig vom Computer. Wen Sie eine ixTrend Lizenz erwerben, können Sie diese Lizent auf vielen Computern installieren, die Lizenz wird aber immer nur auf dm Computer vollumfänglich funktionieren, an den der Dongle angeschlossen ist.

Verlieren Sie Ihren Dongle, verlieren Sie auch Ihre Lizenz!

Für die Verknüpfung von ixTrend mit einem Patientenmonitor haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie können den Ethernet Port des Monitors nutzen: Dazu benötigen Sie ein Ethernet Kabel. Der Monitor und ixTrend müssen innerhalb des selben Netzwerkes betrieben werden.
  • Sie können den Seriellen Port (RJ45) Ihres Patientenmonitors nutzen. Am Computer können Sie dazu den RS232 Port (40 EUR) oder einen USB Port (60EUR) nutzen.

Ist der Ethernet Port Ihres Computers bereits in Benutzung (z.B. durch die Philips Central Station), ist es immer noch möglich den Patientenmonitor via LAN mit ixTrend zu verbinden. Dazu benötigen Sie einen seriellen Geräteserver. Einen entsprechend vorkonfigurierten Geräteserver können Sie bei uns mit bestellen.

 

6) Was kostet ixTrend?

Eine vollständige Preisliste für die Produkte der ixellence inklusive ixTrend finden Sie hier. Wenn Sie weitere Fragen zu Preisen oder Produkten haben, dann kontaktieren Sie uns bitte via Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

1) Welche Patientenmonitore werden von ixTrend Express unterstützt?

ixTrend Express unterstützt die Philips Patientenmonitore:

  • IntelliVue Series - X2, MP2/5/20/30/40/50/60/70/80/90
  • IntelliVue Series - MX400/450/500/550/600/700/800
  • Avalon Series - FM20/30/40/50 (seit revision J.3)

Für weitere Pateintenmonitormodelle können Sie eine Testversion von ixTrend herunterladen und testen. Über die HL7 Schnittstelle können zahlreiche Patientenmonitore problemlos mit ixTrend verbunden werden.

Nach oben

2) Kann ich meinen Philips Patientenmonitor MP2 oder X2 per RS232 an meine ixTrend Express Installation anschließen?

Leider ist es nicht möglich mit dem Philips Patientenmonitor MP2 oder X2 über die RS232- Schnittstelle Daten zu exportieren. Bitte schließen Sie die Patientenmonitore über LAN an.
Für weitere Informationen siehe auch Philips Data Export Guide.

Nach oben

3) Wie schließe ich meinen Patientenmonitor über LAN an?

Um ihren Patientenmonitor über LAN anzuschließen, folgen Sie bitte diesen Schritten: 
(Hinweis: Dies ist allerdings nur möglich, wenn kein Philips Information Center angeschlossen ist.)

  • Wenn Sie sich direkt mit dem (Philips) Patientenmonitor verbinden möchten, schließen sie ein sog. Cross-Over Kabel zwischen ihrem PC und dem Patientenmonitor an. Bei modernen Netzwerkkarten im PC reicht auch ein normales Netzwerkkabel.
  • Falls Sie sich über eine Netzwerkinfrastruktur (Switch, Router oder Firmennetzwerk) mit dem Patientenmonitor verbinden möchten, schließen Sie bitte ein sog. Patch-Kabel an. (Anmerkung: In diesem Fall kann es sein, dass der Philips Patientenmonitor eine IP-Adresse über DHCP bezieht; je nach Netzwerkinfrastruktur).
  • Stellen Sie nun sicher, dass Ihr Patientenmonitor eine IP-Adresse erhält. Die automatische Zuweisung einer IP-Adresse kann ixTrend für Sie übernehmen. Die notwendigen Einstellungen können unter Optionen ≫ Benutzervorgaben ≫ ixTrend ≫ Netzwerkkarten eingestellt werden. (Anmerkung: Ab Revision F kann die IP-Adresse manuell im Monitor eingetragen werden)
  • Testen Sie die Verbindung mit ihrem Patientenmonitor über einen Ping-Befehl. (Anmerkung: Unter Windows müssen Sie eine sog. Commandline/Konsole eintippen und den folgenden Befehl: ping xxx.xxx.xxx.xxx, wobei statt xxx.xxx.xxx.xxx die IP-Adresse ihres Patientenmonitors eingetippt werden muss).
  • Sobald der Test erfolgreich war, starten Sie ixTrend Express. (Anmerkung: Es kann bis zu einer Minute dauern bis der erste Patientenmonitor gefunden wird).

Nach oben

4) Wie wird der Philips Monitor in den Service Modus versetzt?

Der Philips Monitor wird mit folgender Einstellung in den Service Modus versetzt:

Hauptmenü →Betriebsarten →Service

Um den aktuellen Modus zu wechseln ist ein Passwort notwendig, das beim Erwerb des Philips Monitors oder bei dem zuständigen Servicepartner vorliegt.

Nach oben

5) Wie stelle ich eine feste IP-Adresse im Philips Patientenmonitor ein?

Eine feste IP-Adresse kann im Service Modus eingestellt werden. Unter

Hauptmenü →Bett-Information

können dazu die notwendigen IP Daten angegeben werden. Für einen Philips Monitor mit der Revision H sieht die Oberfläche wie folgt aus:

bedinformation

Abb.: Bettinformation (H-Revision)

Durch klicken auf das Feld „IP Config“ öffnet sich ein weiterer Dialog. In diesem ist die Einstellung von „BootP“ auf „Manual“ zu stellen. Danach kann die IP Adresse und die Subnetmaske durch klicken auf die jeweiligen Felder editiert werden.

ipconfig2

Abb.: IP Konfiguration

Zum Schluss muss die neue Konfiguration durch klicken auf „Speichern“ in der Menüleiste gespeichert werden. Eine einfache IP Konfiguration zeigt folgendes Beispiel:

  IP-Adresse Subnetmaske
Monitor:    192.168.1.10    255.255.255.0
PC: 192.168.1.1 255.255.255.0
 
Tabelle 3: Beispiel: manuelle IP Adressenvergabe

6) Der Philips Monitor ist über LAN erreichbar, wird von ixTrend jedoch nicht gefunden?

Eine mögliche Ursache kann der deaktivierte LAN Datenexport sein. Diese Einstellung kann im Konfigurationsmodus überprüft werden. Unter Hauptmenü →Betriebsarten →Konfiguration wird der Philips Monitor in den Konfigurationsmodus versetzt. Nun kann die Option Hauptmenü →Globale Einstellungen →LAN Datenexport überprüft werden. Diese sollte auf „All“ gestellt sein.

Nach oben

7) Welche Einstellungen müssen im Philips Patientenmonitor aktiv sein, damit eine RS232 Verbindung erfolgreich ist?

Um die Einstellungen für den RS232 Datenexport zu überprüfen muss der Philips Monitor in den Service Modus versetzt werden. Unter Hauptmenü →Hardware muss die Option Data Export (Datenexport) auf „Fix 115200“ gestellt sein.

 service hardware H

Abb.: Hardware

Weiterhin muss im Menüpunkt Interfaces (Schnittstellen) der Treiber DtOut (DtExp) für den Datenexport aktiviert sein.

service interface H

Abb.: Schnittstellen

Ist der Treiber nicht einstellbar bzw. fehlt in der Auswahl, dann ist dieser nicht vorhanden. Das Modul für den RS232 Datenexport ist optional und kann von Philips oder einem Servicepartner nachinstalliert werden.

Nach oben

8) Wie kann die serielle Verbindung (RS232) des Monitors über eine hohe Distanz verwendet werden?

Höhere Distanzen können mit einem RS232-LAN Konverter überbrückt werden. Unter anderem bietet die Firma Lantronix solche Geräte an.

Nach oben

9) Wie können Übertragungsfehler (CRC-Errors) bei der seriellen Verbindung vermieden werden?

Das RS232 Kabel kann in einzelnen Fällen nochmals abgeschirmt oder mit einem Isolator verbunden werden. Ist die Distanz des Kabels zu hoch wird ein RS232-LAN Konverter empfohlen.

Nach oben

10) Wo finde ich die Revisionsnummer der Software, die im Philips Monitor installiert ist?

Die Softwareversion kann auf dem Philips Monitor unter

Hauptmenü →Revision →ApplSw →Sw-Rev

ermittelt werden. Bitte bei einer technischen Supportanfrage mit angeben.

Nach oben

11) Welche TCP/IP Ports müssen in einer Firewall freigeschaltet sein, damit ixTrend mit einem Philips Monitor über LAN kommunizieren kann?

Für eine LAN-Verbindung zum Philips Monitor müsse die TCP/IP Ports 24005 und 24105 zugänglich sein.

Nach oben

12) Wieviele Signale können von einem Philips Monitor gleichzeitig aufgenommen werden?

Die Anzahl der Wave-Signale ist vom Monitor her begrenzt auf drei einzelne EKG Signale, drei zusammengesetzte EKG Signale(non-EASI mode) sowie acht nicht-EKG Signale. Die Anzahl der numerischen Signale die gleichzeitig aufgezeichnet werden können, ist nicht beschränkt.

Nach oben

13) Mit welcher Auflösung werden die Signale vom Patientenmonitor aufgenommen? Kann die Auflösung verändert werden?

Die Signale haben dabei die folgenden Abtasgeldtraten:

  • ein einzelnes EKG Signal: 2 ms (500 Hz)
  • ein zusammengesetztes EKG Signal: 4 ms (250 Hz)
  • ein nicht-EKG Signal: 8 ms (125 Hz) oder 16 ms (62,5 Hz)
  • ein Numerik-Signal: 1 s

Die Abtastraten können im Patientenmonitor nicht verändert werden.

Nach oben

14) Welchen Einschränkungen unterliegt die Demoversion von ixTrend?

In der Demoversion sind folgende Einschränkungen:

  • Die Aufzeichungsdauer ist beschränkt auf eine Minute.
  • Der Datenexport ist beschränkt auf eine Minute.
  • Die Druckfunktion ist deaktiviert.
  • Die Trigger - und Quickmarkerfunktion sind deaktiviert.

Die Einschränkungen werden nach Erwerb einer Lizenz und eines Dongles aufgehoben. Die Software muss dazu nicht ein weiteres Mal heruntergeladen werden.

Nach oben

15) Wie stelle ich das Zeitformat in Excel um, damit vom CSV-Datenexport Datum und Uhrzeit richtig dargestellt werden?

Dazu muss die Spalte mit Datum und Uhrzeit vollständig markiert werden. Durch ein Rechtsklick auf die markierte Spalte erscheint im Kontextmenü die Option „Zellen formatieren“. Unter der Kategorie Zahlen kann nun ein benutzerdefiniertes Format angegeben werden. Das folgende Format „TT.MM.JJJJ hh:mm:ss,000“ stellt Datum und Uhrzeit der exportierten Daten richtig dar.

Nach oben

Dataplore Funktionsumfang

  • Histogrammplot, 2D oder 3D Delay-Plots und Phasenplot von Signalen
  • Berechnungen von Signalstatistiken (Mittelwert, Standardabweichung, Momente höherer Ordnung, Median, lineare Regressionskoeffizienten etc.), nichtlineare Regressionsverfahren und verschiedene statistische Hypothesentests
  • Signalmanipulation: Subsampling, DC-Beseitigung, lineare Kompensation
  • Erzeugung von Surrogatdaten und Rauschsignalen: fraktales, Gauß- und Poisson-verteiltes Rauschen etc.
  • Arithmetische Operationen und mathematische Funktionen: sin, cos, exp, sinh, log, asin, erf etc.
  • Analytische Operationen: Amplituden-Ableitung, Integration, Autokorrelation, Kreuzkorrelation, analytische Phase, Hilbert-Transformation
  • Fouriertransformation, Amplituden-, Leistungsdichte- und Phasenspektrum mit optionaler Fensterung, Kreuzspektrum, Chirp-z-Transformation, Cepstrum, Kohärenz, Hilbert-Transformation, etc.
  • Lineare Filter: FIR Filter, IIR Filter, Filterung im Frequenzbereich
  • Wavelet-Transformationen: Zerlegung und Rekonstruktion mit orthogonalen und biorthogonalen Wavelets, Approximation und Detail-Berechnung, Wavelet Packet Decomposition, Transientenrekonstruktion
  • Methoden der nichtlinearen Dynamik: Recurrence Plots, Peak-to-peak-Intervalle, Korrelationsintegral und -dimension, globale und lokale Lyapunov-Exponenten, globale und lokale Transinformation zweier Zeitreihen, punktweise Kopplungsdivergenz, Delta-Test, etc.
  • Fortgeschrittene Rauschunterdrückungsmethoden: "wavelet shrinking" und nichtlineare Rauschunterdrückungsverfahren
  • Zahlreiche Standardfunktionen, z.B. Datei-Input/Output, Druckmöglichkeit
  • Unterstützung von verschiedenen Dateiformaten: Dataplore Binär- und ASCII Formate, MegaWave, WAVE-Audio Dateien, ASCII-Rohdaten
  • Signal Handling: mausunterstütztes Clipping, Editieren von Signaleigenschaften